[Buchgedanken] Alexandra Kleeman: „A wie B und C“

In der letzten Zeit habe ich im Rahmen einer Leserunde den Debütroman „A wie B und C“- von Alexandra Kleeman gelesen. Der gesellschaftskritische Roman, erschienen im Zürcher „Kein & Aber Verlag“ für den deutschsprachigen Raum, wurde 2015 unter dem Originaltitel „You Too Can Have A Body Like Mine“ von HarperCollins veröffentlicht und erschien auf der Longlist des „Center for Fiction First Novel Prize“.

„A wie B und C“ ist das verwirrendste, bizarrste Buch, das ich in meinem ga41-c2d9jv4l-_sx311_bo1204203200_nzen Leben bisher gelesen habe. Die Protagonistin A, lebt zusammen mit ihrer Freundin B, die immer mehr wie A werden will. Beide ernähren sich nur von Wassereis oder filetierten Orangen und sind auf Schönheitsprodukte fixiert. C ist der Partner von A und schaut im Fernsehen Haidokus, Pornos oder Spielshows. Ein Hauptaugenmerk des Buches liegt auf den bizarren, absonderlichen Werbespots für TruBeauty und Kandy Kakes, die die Kopfkinos der Leser sofort zum Laufen bringen und mit verstörenden Bildern füllen. Man nehme eine Sekte hinzu, eine Supermarktkette mit absonderlichen Geschäftsmethoden und fertig ist ein wahrlich beeindruckendes Buch. Ach ja, und Kalbfleisch spielt auch noch eine Rolle ;).

Irgendwie fehlen mir die Worte, dem Roman auch nur im Ansatz gerecht zu werden. Wahrscheinlich muss man das Buch zweimal, dreimal lesen, um alles verstehen zu können. Der Autorin gelingt es, durch die gnadenlose Überzeichnung der Figuren, durch die konsequente Fixierung auf die Seltsamkeiten eine leicht futuristische Schreckensvision zu entwerfen, der wir uns gesellschaftlich immer stärker annähern. Dabei spielt sie mit den Worten und erschafft ein stilistisches und sprachliches Meisterwerk. „Von A wie B und C“ erweckt den Anspruch, mehr als ein Buch zu sein – und in gewissem Maße gelingt es sogar. Es ist eine Mahnung, ein Gleichnis; eine unverhohlene Kritik an gesellschaftlichen Fehlentwicklungen.

Selten hat mich ein Buch so beschäftigt. Und dabei war die Erwartungshaltung bereits hoch – etwas, was das Buch sogar fördert, indem es prominente Rezensionen auf der Innnenseite des Buchumschlages abdruckt. Von der „Vogue“ als „Fight Club für Frauen“ bezeichnet, muss sich „A wie B und C“ nicht verstecken. Zwar habe ich Chuck Palahniuks Meisterwerk nicht gelesen, sondern nur die ebenfalls exzellente Verfilmung gesehen – aber für „A wie B und C“ würde ich mich ebenfalls an der Kinokasse einreihen. Am ersten Tag. Am aussagekräftigsten fand ich jedoch die bestechende Rezension der „New York Times“, die ich der Einfachheit halber hier zusätzlich verlinken möchte um den Lesern ein umfassenderes Bild des Buches zu präsentieren.

Nur am Rande möchte ich das wunderschön gestaltete Cover / den wunderschön gestalteten Buchumschlag und den exzellenten Buchsatz erwähnen.

Mein Fazit? „A wie B und C“ ist ein bestechender, gesellschaftskritischer Roman der den Leser im positivsten Sinne maximal verwirrt und verstört zurücklässt. Für jeden zu empfehlen, der einen Blick über den Tellerrand der Trivialliteratur werfen möchte. Mit ihrem Debüt hat Alexandra Kleeman den Grundstein, für eine beeindruckende Karriere gelegt – ich bin mir sicher, wir werden noch viel von ihr hören.

[LLC2016] Ein toller Tag in Berlin!

Am Samstag besuchte ich zum ersten Mal die LLC in Berlin. Und hey – ich war auch gar nicht der einzige Mann dort (naja, ich habe immerhin fünf oder so gezählt – aber ob das interessierte Besucher oder von ihren Freundinnen mitgeschleppte Zufallsgäste waren, kann ich natürlich nicht sagen *g*). Ungeachtet dessen zähle ich mich nun zu den Besitzern einer knallpinken Conventiontasche! (Ich wusste gar nicht, dass man Zuckerwatte einpacken kann!^^)

Auch wenn ich zeitlich etwas eingeschränkt war (ich war nur von 10.30-17.30 dort und habe somit die Massensignierstunde mit kostenlosen Büchern nicht mitgenommen – und den Sonntag ebenfalls ausgelassen), konnte ich doch viel sehen, erleben und bin sehr zufrieden damit, wie der Tag verlief.tanja janz

Vormittags besuchte ich eine Lesung von Tanja Janz, die aus ihrem neuesten St. Peter-Ording-Roman „Krabbe mit Rettungsring“ las. Das Buch ist im Mira Taschenbuch Verlag erschienen und ihr zweiter schriftstellerischer Ausflug nach St. Peter-Ording, ein Küstenort, den die Autorin bereits in ihrer Jugendzeit kennen und  lieben gelernt hat.

Zudem hörte ich mirPanel die Diskussion zum Thema: „Männer und Romance: Geht das?“ an. Das Panel bestand aus zwei Autoren (Friedrich Kalpenstein, Michael Meisheit) und zwei Verlagsmitarbeitern von Blanvalet und HarperCollins und wurde von einer Lektorin aus dem Bastei Lübbe Verlag moderiert. Dabei waren für mich vor allem die Einblicke von Michael Meisheit (2. v. r.) interessant – er schreibt unter dem Pseudonym „Vanessa Mansini“ sehr erfolgreiche Liebesromane.

Nach der Mittagspause – und auch in den sonstigen kurzen Pausen, die mir blieben, machte ich mich mit dem Conventionkatalog auf die „Jagd“ nach den Signaturen der anwesenden Autoren. Dafür, dass ich nur so kurz vor Ort war, bin ich ziemlich zufrieden – immerhin konnte ich ihn mit 15 Signaturen und Widmungen füllen. Ich traf unter anderem: Poppy J. Anderson, Tina Folsom, Kathryn Taylor, Carrie Elks, Vanessa Mansini, die ehemalige Oldigor-Verlagskollegin Annika Dick und … (man beachte die Überleitung!) Manuela Inusa.

Vor kurzem erschien im Blanvalet Verlag ihr neuestes Buch: „Jane Austen bleibt zum Frühstück“ (das ich mir natürlich signieren lassen habe). Ich weiß nicht, wie ich damals über ihr Profil gestolpert bin, aber das Buch hat mich schon seit der Entstehung fasziniert – und natürlich bin ich auch dezent neidisch über ihre tolle Recherchereise nach Bath! Mir war sofort klManuela Inusaar, dass ich dieses Buch lesen werde müssen – ein wunderschönes Cover, eine tolle Geschichte und ein toller Verlag. Jetzt nach der LLC (ein willkommener Anlass) kann ich mir auch endlich die Zeit dazu nehmen, nachdem ich mit meinen Rezensionsexemplaren, die ich noch abzuarbeiten habe, nahezu fertig bin.

Daher war das Treffen mit Manuela bereits im Voraus als Fixpunkt für die Convention eingeplant und einer der Gründe, um halbwegs spontan nach Berlin zu fahren. Sie war supernett, nahm sich für jeden Zeit und beantwortete geduldig alle möglichen Fragen. Und sie ist deutlich besser beim Fotografieren von „Selfies“ als ich (wenn ich mich da an das verwackelte, verpixelte Foto mit Charlotte Roche erinnere^^). Generell war die Atmosphäre vor Ort super – sicherlich trug nicht zuletzt das sonnige Wetter dazu bei, dass sich oftmals alle zwanglos im Garten trafen und unterhielten – ein krasser Gegensatz zu den komplett überrannten Buchmessen.Manuela Inusa2

Am späten Nachmittag nahm ich dann noch einen Workshop von Birgit Hasselbusch zum Thema: „Der ideale Liebesroman“ mit und besuchte zum Abschluss noch die Lesung von Manuela aus ihrem Buch. Da für das Frühjahr 2017 bereits ein weiteres Buch von ihr bei Blanvalet geplant ist … wer weiß, vielleicht sieht man sich ja 2017 auf der LLC wieder.

Ohnehin möchtellc2017 ich Euch die erste Ankündigung für die nächste LLC nicht vorenthalten. Wie Ihr vielleicht rausgelesen habt, bin ich ziemlich begeistert (und sollte ich nächstes Jahr fahren, werde ich wohl das ganze Wochenende mitnehmen). Ein erster „Stargast“ steht mit Samantha Young bereits in den Startlöchern! Also auf nach Berlin!

Erik