[Buchgedanken] Dana von Suffrin: „Otto“

In der letzten Zeit habe ich „Otto“ gelesen, den Debütroman von Dana von Suffrin. Das Buch ist 2019 im Verlag Kiepenheuer & Witsch erschienen und dem Genre Gegenwartsliteratur zuzuordnen. Vielen Dank an dieser Stelle an den Verlag für die Bereitstellung eines Rezensionsexemplares im Rahmen des Bloggerfrühstücks auf der Frankfurter Buchmesse 2019.

313TXgrqFML._SX303_BO1204203200_Für sein Umfeld war Otto, der pensionierte Ingenieur, schon immer eine Heimsuchung. Aber als er aus dem Krankenhaus zurückkehrt, ist alles noch viel schlimmer. Nach wie vor ist er aufbrausend, manipulativ, distanzlos und von wahnwitzigen Einfällen beseelt – aber jetzt ist er auch noch pflegebedürftig. Seinen erwachsenen Töchtern macht er unmissverständlich klar: Ich verlange, dass ihr für mich da seid. Und zwar immer! Für Timna und Babi beginnt ein Jahr voller unerwarteter Herausforderungen, aber auch der Begegnung mit der eigenen Vergangenheit und Familiengeschichte.

„Otto“ ist speziell. Manchmal anrührend, oft komisch, teils bedrückend. „Otto“ ist die um den Vater zentrierte Familiengeschichte, die einzelne Anekdoten aus dem Leben von Otto, Timna und Babi aufgreift, ein Potpourri von Vergangenem und Gegenwärtigen – und ein Ausblick auf die Zukunft. Und „Otto“ ist auch ein geschichtlicher Abriss, eine Darstellung der Geschichte jüdischer Menschen eingebettet in den Mikrokosmos einer einzelnen Familie.

Dabei überzeugt der Roman vor allem durch die brillante Sprache und Erzählstimme. Dana von Suffrin schreibt unglaublich humorvoll, sehr pointiert, präzise – und mit einer gut lesbaren Sprachmelodie. Dabei spiegelt, insbesondere die Figur von Otto, die Sprache der Siebenbürger Sachsen wieder (auch wenn er sich selbst als Siebenbürger Jude bezeichnet). Inwieweit das authentisch gelungen ist, kann ich nicht beurteilen, aber der ganz eigene Stil verleiht dem Buch eine einzigartige Note.

Gleichsam beeindruckend ist das Setting. München, Haifa, Krankenhäuser oder ein Skiurlaub im Wohnwagen. Die Autorin nimmt den Leser mit auf eine Reise durch die Welt und durch die Zeit. Dabei werden die vielen schweren Themen, die das Buch nicht ausspart – und die vom Großen (Nationalsozialismus) bis hin zum Individuell-Kleinen (Krankheit) reichen – immer mal wieder durch sehr humorvolle Anekdoten aufgelockert.

Allerdings fehlt es dadurch auch etwas an der Stringenz, etwas am roten Faden. Und so unglaublich interessant die Reise oftmals auch sein mag, bleibt der Leser teils ratlos zurück, da sich die Geschichte im Kreis zu drehen scheint. Etwas enttäuscht bin ich zudem von dem leicht antiklimatischen Ende.

Die Buchgestaltung überzeugt im Wesentlichen. Lektorat, Korrektorat und Buchsatz haben sauber gearbeitet, der Buchumschlag mit dem Cover ist gelungen, insgesamt aber etwas zu unauffällig. Auch ist irritierend, dass das eine „O“, das eine Auge, über den Übergang zur ausklappbaren Coverinnenseite hinausgeht und dort abgeschlossen wird, während das andere abrupt beendet wird und sich nicht auf den Buchrücken erstreckt.

Mein Fazit: „Otto“ ist ein sprachlich brillanter Roman, der den Leser mit auf eine Reise nimmt, die ihn berührt, zuweilen aber auch ratlos zurücklässt. Dabei punktet das Buch auch durch ein tolles Setting und ganz viel Humor. Für Leser des Genres bedenkenlos zu empfehlen – und ein sehr starkes Debüt. Ich hoffe auf mehr!

Ran an den SuB mit Ava 2019 – August

Und schon wieder steht ein neuer Monat an, eine neue Chance, drei oder mehr Bücher für den SuB-Abbau zu wählen. Und während es mir in den letzten Monaten gelegentlich schwer fiel, Bücher zu finden, war das diesen Monat ganz einfach. Denn im August galt es, Bücher zu wählen, die sich um das Thema „Liebe“ drehen.

Dabei habe ich mich für folgende drei Bücher entschieden:

  • Laura Kneidl: „Verliere mich. Nicht.“ (Berühre mich 2)
  • Manuela Inusa: „Die Chocolaterie der Träume“ (Valerie Lane 2)
  • Heike Ribguth: „Love me TwentyFourSeven“

Und hier noch die Cover der ausgewählten Romane.

Allen einen wunderschönen Lesemonat!

Ran an den SuB mit Ava 2019 – Juli

Und so schnell steht wieder ein neuer Monat an, eine neue Gelegenheit, Bücher für den SuB-Abbau zu wählen. Das Thema dieses Monats lautete, Bücher zu wählen, die zuletzt auf dem SuB gelandet sind.

Dabei habe ich mich für folgende Bücher entschieden:

  • Bianca Iosivoni: „Falling Fast“ (Hailee & Chase 1)
  • Emily Bold: „Unsterblich Mein“ (Curse 1)
  • Tanja Bruske: „Schlüssel der Zeit 1“ (Schlüssel 1)

Und nun zu den – teils wunderschönen – Covern :).

Euch allen einen schönen Lesemonat!

Ran an den SuB mit Ava 2019 – Juni

Erneut etwas verspätet – vor allem aufgrund der großartigen LoveLetter Convention – möchte ich Euch heute meine SuB-Bücher für den Juni präsentieren.

Das Thema des Monats war dieses Mal kurz und prägnant: Einzelbände. Ich habe mich dabei für folgende drei Bücher entschieden:

  • Stella Tack: „Kiss Me Once“
  • J. Vellguth: „Home Sweet Home“
  • Veronika Lackerbauer: „Bacchus‘ Vermächtnis“

Euch allen einen schönen Lesemonat!

Ran an den SuB mit Ava 2019 – Mai

Mal wieder etwas leicht verspätet: die Auswahl meiner Bücher für den Monat Mai :).

Auch wenn mir als Coverliebhaber das Thema dieses Monats – Bücher mit verschiedenen Grundfarben – sehr gefiel, war es doch nicht ganz einfach, drei Bücher zu finden, die perfekt zur Aufgabe passen und bei denen jeweils eine andere Farbe deutlich dominiert.

Schlussendlich habe ich mich für die folgenden drei SuB-Bücher entschieden:

  • Terry Brooks: „Die Reise der Jerle Shannara 2 – Das Labyrinth der Elfen“ (Die Shannara Chroniken 9)
  • Julia Engelmann: „Keine Ahnung, ob das Liebe ist“
  • Anna Todd: „After Passion“ (After 1)

Und hier noch die farblich tollen Cover :). Auf einen super Lesemonat!

Ran an den SuB mit Ava 2019 – April

Dieses Mal sogar pünktlich: die Vorstellung meiner Bücher für die SuB-Abbau-Challenge von der lieben Ava.

Für den April sollten dabei Bücher gewählt werden, die alle zu einem Verlag gehören. Da sich auf meinem SuB unzählige Bücher dieses Labels finden, fiel mir die Entscheidung nicht schwer. Und so freue ich mich auf einen tollen Lesemonat mit dem LYX Verlag in der Bastei Lübbe AG – auch zur Vorbereitung der LoveLetter Convention :).

Doch hier nun die ausgewählten Bücher im Einzelnen:

  • Mona Kasten: „Trust Again“ (Again 2)
  • Mona Kasten: „Feel Again“ (Again 3)
  • Laura Kneidl: „Someone New“

Auf einen tollen Monat!

Ran an den SuB mit Ava 2019 – März

Und auch im März gibt es wieder ein tolles Thema, zu dem ich mir drei Bücher vom SuB gesucht habe. Zu wählen waren dieses Mal Bücher deutscher Autoren. Ich habe mich dabei für drei Werke entschieden, auf die ich mich sehr, sehr freue, weil ich hoffentlich alle Autorinnen auch am Monatsende in Leipzig treffe.

Und hier die wunderschönen Bücher:

  • Ava Reed: „Alles. Nichts. Und ganz viel dazwischen“
  • J. Vellguth: „Der letzte Liebesbrief“
  • Nina MacKay: „Rapunzel und die Genmais-Protestbewegung“

Auf einen tollen Lesemonat!

Ran an den SuB mit Ava 2019 – Februar

Und schon wieder hat vor einigen Tagen ein neuer Monat begonnen – die Zeit verrinnt derzeit wie im Fluge und ich komme kaum hinterher mit allen Büchern, die ich lesen möchte.

Dennoch habe ich natürlich – wie üblich – mir auch dieses Mal für Avas SuB-Abbau-Challenge drei Bücher ausgesucht, die im Februar 2019 zu folgendem Thema passen mussten: „Über 450 Seiten“.

Gewählt habe ich drei Bücher, denen ich teils schon sehr lang entgegen fiebere, die alle Teil oder Beginn einer Reihe sind.

  • Caroline Brinkmann: „Die Vereinten“
  • Trudi Canavan: „Sonea – Die Heilerin“ (Sonea 2)
  • Hanna Caspian: „Gut Greifenau – Abendglanz“ (Greifenau 1)

Auf einen tollen Lesemonat!

Ran an den SuB mit Ava 2019 – Januar

Neues Jahr, neues Glück! Etwas verspätet stelle ich Euch heute die Bücher vor, mit denen ich in die neue Challenge starte. Wie immer sind drei Bücher vom SuB zu einem bestimmten Thema auszuwählen. Alles weitere zur Challenge kann *hier* nachgelesen werden.

Doch nun zum Thema. Im Januar galt es, Bücher auszuwählen, die unterm Weihnachtsbaum lagen. Da ich direkt im Anschluss an Weihnachten Geburtstag habe und die einzelnen Bücher nicht mehr so ganz genau zuordnen kann, bot sich mir ein breiter Fundus. Schlussendlich habe ich mich für folgende drei Bücher entschieden – ich kann es kaum erwarten, sie zu lesen.

  • Cara Delevingne: „Mirror, Mirror: Wen siehst du?“
  • Terry Brooks: „Die Erben von Shannara 4 – Schattenreiter“ (Die Shannara Chroniken 7)
  • Terry Brooks: „Die Reise der Jerle Shannara 1 – Die Elfenhexe“ (Die Shannara Chroniken 8)

Terry Brooks Fantasy-Universum ist so zauberhaft und zieht mich immer wieder in seinen Bann, und auf Caras Buch freue ich mich schon, seitdem es angekündigt worden ist. Ich hoffe, es ist genauso schillernd und vielfältig wie sie. Das klingt doch nach einem gelungenen Start in die Challenge :). Wer kennt die Bücher schon? Welche Bücher begleiten Euch im Januar? Rein damit in die Kommentare :D.

Zum Abshluss hier noch, traditionell, die Cover der Bücher. Viel Spaß!

 

Ran an den SuB mit Ava 2018 – Jahresfazit

Bevor ich mich in den nächsten Tagen dem Januar-Thema für die SuB-Abbau-Challenge 2019 widme, möchte ich erstmal auf das vergangene Jahr zurückblicken. Alles zur Challenge im Jahr 2018 ist *hier* zu finden.

Von den 36 geplanten Büchern habe ich 28 gelesen und damit insgesamt sechs Monate komplett abgeschlossen – ein guter, aber für 2019 ausbaufähiger Wert :).

Unter den 28 Büchern waren sowohl SP-Bücher als auch Bücher von kleinen und von großen Verlagen. Es waren Bücher deutschsprachiger und internationaler Autoren, literarische Werke und Genreliteratur. Es fanden sich preisgekrönte Bücher, Einzelbände und Reihen, ein Buch eines Autorenduos und sogar eine Lyriksammlung. Alles in allem eine sehr bunte Mischung! Noch ein Fun Fact am Rande: Von den 28 gelesenen Büchern wurden sage und schreibe 25 von Frauen verfasst, lediglich drei von männlichen Autoren (Daniel Kehlmann und 2x Terry Brooks). Auch von den acht nicht gelesenen Büchern ist nur ein weiteres von einem männlichen Autoren geschrieben worden („Hundert Jahre Einsamkeit“ von Gabriel Garcia Marquez).

Zum Abschluss hier noch die Cover einiger meiner Highlights aus den 28 Werken.