[Loveletter Convention] Es ist vorbei … für immer

Vor kurzem traf die absolute Hiobsbotschaft alle Fans von Liebesromanen mitten ins Herz. Die Loveletter Convention – ein absoluter Pflichttermin in jedem Messejahr – schließt endgültig ihre Pforten.

Als Besucher von vier Conventions von 2016 bis 2019 durfte ich mich glücklich schätzen, unglaublich tolle Autoren und Autorinnen kennenzulernen, mit denen ich teils bis heute noch in Kontakt bin. Superstars der Szene – sowohl jetzt, als auch an ihren Anfängen – wie Mona Kasten, Bianca Iosivoni Emily Bold, Marah Woolf und Manuela Inusa oder auch internationale Bestsellerautorinnen wie Nalini Singh oder Lara Adrian begeisterten die Besucher jedes Jahr aufs Neue und genossen die familiäre Atmosphäre sichtlich. Mein Herz blutet, wenn ich daran denke, dieses wundervolle Wochenende in Berlin für immer aus meinen Jahresplanungen streichen zu müssen. Vielleicht … vielleicht findet die Convention nach einer Pause ja irgendwann noch einmal den Weg zurück. Bis dahin lasse ich mal einige Impressionen der vergangenen LLCs hier – und drücke uns allen die Daumen, dass nicht noch mehr Messen in der Corona-Pandemie ihre Türen für immer schließen.

Ein weiteres Jahr ohne …

… die LBC. Bevor ich in den nächsten Tagen noch zu viel traurigeren Messenews Stellung nehme, möchte ich Euch heute erst einmal kurz mitteilen, dass die Litblog Convention in Köln auch 2021 ausfällt. Meist im Mai gelegen ist die LBC eines meiner Lieblingsevents des Jahres, ein wundervolles Branchentreffen in den Verlagsräumen von Bastei Lübbe, bei dem ich schon so tolle Autoren wie April Dawson, Rebecca Gablé oder Mariana Leky treffen konnte. Verständlich – aber ungemein traurig. Ich hoffe auf 2022!

*UPDATE* Bildungsurlaub | Quarantäne

Bevor ich mich in den nächsten Tagen wieder buchigen Themen widme und im Verlauf der Woche auch noch eine Rezension für Euch habe, möchte ich kurz ein finales Update zum gestrigen Post geben.

Kommen wir zuerst zu den guten Nachrichten: Mein Corona-Test war negativ (puh!). Leider bin ich dennoch vom Gesundheitsamt – völlig konform mit den neuen Regelungen – unter Quarantäne gestellt worden, sodass ich meinen Bildungsurlaub endgültig absagen musste. Es sollte in diesem Jahr einfach nicht sein. Ich hoffe einfach, dass sich für 2021 wieder ein toller Kurs findet, und dass ich den ein oder anderen von Euch auch auf einer richtigen Messe mal wiedersehen kann.

Bis dahin: Bleibt gesund, haltet Euch an die Verhaltensregeln und drückt die Daumen, dass die finale Phase der Impfstoffzulassung gut läuft! Auf dass wir irgendwann wieder in ein Stückchen Normalität rutschen.

Bildungsurlaub in Warteschleife – Mein Quarantänetagebuch

Nun hat es auch mich erwischt. Aufgrund der Corona-Erkrankung eines Arbeitskollegen, zu dem ich Kontakt hatte, befinde ich mich seit Freitagabend in häuslicher Quarantäne. Zwar nicht offiziell vom Gesundheitsamt angeordnet, aber dennoch.

Eigentlich sollte ich in diesem Moment in Mosbach ankommen, hätte mein Zimmer bezogen und würde nun bei einem leckeren Essen die anderen Seminarteilnehmer des Kurses „Schreiben über den Rand hinaus“ kennenlernen – mein zweiter Versuch eines Bildungsurlaubs in diesem Jahr, nachdem der Kurs „Textlandungen“ bei der gleichen Dozentin im Mai bereits ausgefallen ist – es soll wohl in diesem Jahr nicht sein. Mein letzter Hoffnungsanker ist ein vor zwei Stunden durchgeführter Corona-Test. Sollte dieser negativ sein, und sollte das Ergebnis zeitnah, idealerweise Morgen Vormittag eintreffen (viele „sollte“ in diesem Satz …), bestünde noch die Möglichkeit, mit Verspätung nach Mosbach nachzureisen.

Bislang geht es mir gut und ich zeige keine Symptome. Drückt mir die Daumen – und bleibt alle gesund!

[FBM2020] Das Online-Event

Ab Morgen findet die FBM2020 statt – online und teils auch im Rahmen von Lesungen über die Stadt verteilt. Da Frankfurt mittlerweile aber auch zum Risikogebiet erklärt worden ist und die Inzidenzzahl 50/100.000 überschritten ist, habe ich mich entschlossen, auf die Live-Events gänzlich zu verzichten und nur an an der Online-Messe teilzunehmen – zumindest an einigen, ausgewählten Events – es ist halt nicht das gleiche :(.

Trotzdem bin ich den Verlagen und AutorInnen sehr dankbar, für das Programm, was sie auf die Beine gestellt haben, um die Leser und Leserinnen zu unterhalten, in buchige Welten zu entführen und den Alltag für einige Augenblicke vergessen zu lassen.

Erste Highlights sind zum Beispiel der Livestream von Ava Reed für Lyx am Messesamstag um 20:00 Uhr oder der Livestream von Stefanie Hasse und Katharina Herzog am Freitag um 19:00 für Loewe. Interessiert bin ich auch an der Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2020 am Freitag um 17:30 oder an dem Interview mit Luca Di Fulvio am MIttwoch um 18:00 Uhr für Lübbe.

An welchen Veranstaltungen ich schlussendlich wirklich teilnehme, kann ich noch nicht sagen – aber natürlich halte ich Euch hier auf dem Laufenden. Falls jemand noch Veranstaltungstipps hat – gern rein damit in die Kommentare =).

[LBM2020] Mein „Messe“bericht

Normalerweise hätte ich in dieser Woche täglich von der Leipziger Buchmesse 2020 berichtet, hätte ein bis zwei dutzend Veranstaltungen besucht und neue Bücher präsentiert – in diesem Jahr ist aber alles anders. So kann ich trotz der Abreise Morgen Vormittag bereits jetzt einen abschließenden Bericht schreiben, da aufgrund des Corona-Virus das öffentliche Leben nahezu völlig zusammengebrochen ist.

IMG-20200314-WA0013Insgesamt habe ich daher auch nur an ganz wenigen Terminen teilgenommen. So habe ich am Donnerstag Autorenkollegen der Nächtlichen Schreibwerkstatt in einer Autoren-WG besucht und mich mit ihnen ausgetauscht und mit ihnen geschrieben, am Freitag habe ich eine Veranstaltung mit Marie Graßhoff (unten links) und Ava Reed (rechts, und mit Marie unten links) besucht. Eigentlich als Lesung angedacht, konnte diese aufgrund der strengen Sicherheitsvorkehrungen nur noch als Signierstunde durchgeführt werden. Zudem traf ich am Vormittag mit Freunden die Autorin Janna Ruth (unten rechts) in ihrer Autoren-WG. Abschließend am Samstag besuchte ich eine Signierstunde von Nina MacKay. Nina war so nett, mir auch noch einige tolle Sachen für Euch zur Verfügung zu stellen – bleibt also wachsam, hier gibt es bald ein großes Gewinnspiel!

Die restliche Zeit verbrachte ich größtenteils im Hotel, ruhte mich aus und erholte mich, las, schrieb und bloggte. Kleinere Ausflüge trieben mich – fernab von Stoßzeiten – in die Stadt, um aus Frust Kleinigkeiten zu shoppen, sodass alles in allem ein sehr beschaulicher, besinnlicher und erholsamer Urlaub in einem Hotel übrigblieb, was ich jederzeit wieder buchen würde.

Wie mein restliches Messejahr aussieht? Das steht in den Sternen. Nachdem 2020 aus Veranstaltersicht ohnehin keine LoveLetter-Convention stattfinden sollte, bleiben nur noch die Litblog-Convention, das Lit.Love-Lesefestival und die Frankfurter Buchmesse. Jedoch bleibt abzuwarten, was davon wirklich stattfinden kann.