[LBM2018] Tag 2 – Die Ruhe vor dem Sturm

Bevor ab morgen Menschenmassen durch die Messehallen strömen, ließ ich es auch am zweiten Tag noch etwas ruhiger angehen.

20180316_101934Gleich zu Tagesbeginn besuchte ich eine Lesung eines Autorenduos. Für den Amazon Publishing Imprint Montlake Romance stellten die Autorinnen Johanna Danninger und Greta Milàn ihr Gemeinschaftswerk „The Wedding Project“ vor und signierten im Anschluss auch die vom Verlag bereitgestellten Leseexemplare (vielen Dank an dieser Stelle). Im Anschluss wollte ich eigentlich eine Veranstaltung von epubli zum Thema „Exposé“ besuchen, aber nachdem minutenlang versucht wurde, ein funktionierendes Mikrofon zu finden, gab ich entnervt auf und nahm viel lieber am Weltrekordversuch von Twentysix teil, den Roman mit den meisten Autoren zu verfassen.

20180316_133721Zur Mittagszeit las Bianca Iosivoni für den Ravensurger Verlag aus dem ersten Band ihrer „Soul Mates“-Buchreihe und gab einen Ausblick auf ihre kommenden Projekte im Verlag. Ich freue mich schon sehr auf ihre Bücher. Nachdem ich mich etwas beim Burgenwelt Verlag (bei dem ich mich mittlerweile an drei Büchern beteiligt habe – im Foto abgebildet) ausgeruht hatte, startete auch schon das Nachmittagsprogramm. 20180315_104002Zuerst besuchte ich ein Meet & Greet mit Emily Bold (auf dem Weg stolperte ich auch über Manuela Inusa!) und ließ mir mein Exemplar von „Silberschwingen“ signieren. Zudem verteilte Emily Signierexemplare von „Vergessene Küsse“, dem ersten Band ihrer Windham-Reihe (Danke!).

20180316_170145Danach stand ein ganz besonderer Programmpunkt auf meinem Plan. Nora Bendzko, Autorin unter anderem der dunkelphantastischen Galgenmärchen, hatte im Rahmen der literarischen Winterspiele eine Zusammenarbeit mit meinem Blog gewonnen. Da ich Nora schon länger kenne, eine tolle Win-Win-Situation. Entspannt bei einem Kaffee stellte sie sich meinen Fragen, und ich freue mich schon darauf, in der Zeit nach der Messe das Interview mit ihr zu veröffentlichen. Das ganze wird dann auch von einem Gewinnspiel begleitet – also haltet die Augen offen :).

Morgen werde ich wohl endlich die MCC unsicher machen – und natürlich die Lesung und Signierstunde von Ava Reed besuchen. Ach ja, und ein Autorentreffen beim Burgenwelt Verlag steht auch noch an.

Hier noch einige Impressionen von gelungenen Buchpräsentationen – und vom Drachen Valentin, der gestern als Gast den Stand des Verlags Monika Fuchs aufgemischt hat – sehr sympathisch!

Ein Monat der Veränderungen

In den letzten Wochen haben zwei große Veränderungen die deutsche Selfpublisher- und Verlagslandschaft in helle Aufregung versetzt. Ob zum Guten oder zum Schlechten – das bleibt zumindest in einem der Fälle vorerst abzuwarten.

Fangen wir mit der rein positiven Entwicklung an. Vor wenigen Tagen kündigte der Dienstleister epubli eine strategische Zusammenarbeit mit dem Barsortimenter KNV an. Ohne etwas an den Autorenkonditionen zu ändern, werden nun alle epubli-Titel bei KNV gelistet und sind daher schnell und unkompliziert für den Buchhandel bestellbar. Im Print on Demand-Verfahren werden die Bücher im Bedarfsfall bei KNV gedruckt und über Nacht an die Händler ausgeliefert. Da für den Autor keinerlei Nachteile entstehen, seine Bücher nun aber eine bessere Möglichkeit haben, im stationären Handel zu erscheinen, ist dies ein Grund zur Freude für alle bei ePubli veröffentlichenden Selfpublisher.

Doch nun zum wirklichen Schocker. Vor wenigen Wochen schlug die Nachricht ein wie eine Bombe. Am 09.05.2016 flatterte eine Meldung durch alle Nachrichtenticker, die Fans phantastischer und (vor allem) romantischer Literatur verwundert und verhalten besorgt zurückließ. Die Kölner Egmont Verlagsgesellschaften mbH trennt sich von zwei seiner sieben Verlagsbestandteile und verkauft Egmont INK und Egmont LYX an die, ebenfalls in Köln ansässige, Bastei Lübbe AG. Während INK aus meiner Sicht ohnehin ein Schattendasein hatte und bei Bastei in dem LYX-Label aufgehen wird, ist es vor allem der Verkauf von  LYX, der große Wellen schlägt. Als Verlagsimprint mit nationalen und internationalen (Bestseller-)Autorinnen (u. a. Richelle Mead, Lara Adrian, Nalini Singh und Kresley Cole) gelang LYX etwas, was nur wenige Verlage erreichten. Durch die zielgerichtete Positionierung und Profilierung wurde der Markenname „LYX“ schon fast ein Synonym für moderne Unterhaltungsliteratur und erschuf eine Fanbase: nicht der Autoren – eine Fanbase des Verlags. Und während das LYX-Team sich sogleich nach Bekanntgabe der Neuigkeit bemühte, Ruhe und Gelassenheit auszustrahlen und erklärte, der Bastei-Vertrieb freue sich auf die spannenden Neuerscheinungen und man habe (vorerst) allen Autoren das Angebot gemacht, mit zu Bastei zu wechseln, blieben bei einigen jedoch leise Zweifel, ob es bei LYX so weitergehen wird wie bisher. Während Egmont sich nun verstärkt auf das Kerngeschäft Comics, Mangas und Kinderbücher konzentriert, ist Bastei ein wahrer Coup gelungen. Hoffen wir, dass sie sich dessen bewusst sind und die unzähligen Leser nicht enttäuschen. Die Aktionäre hats jedenfalls gefreut – seit Bekanntwerden der Nachricht am 09.05. stieg der Aktienkurs der Bastei Lübbe AG um 3,8%.