Gewohnheiten und Routine sind nichts Schlechtes für Autoren

Immerhin habe ich mir schon die Gewohnheit antrainiert, regelmäßig die Beiträge auf dem Blog von Marcus Johanus zu lesen – jetzt muss es nur noch mit dem täglichen Schreiben klappen ;).

MARCUS JOHANUS

GewohnheitenundRoutinesind

Ich war sehr erstaunt darüber, als ich in einer Diskussion vor nicht allzu langer Zeit lernte, dass die meisten Menschen Routine und Gewohnheiten negativ beurteilen. Für sie ist beides gleichbedeutend mit Langeweile und Stagnation. Ich sehe das ganz anders. Routinen und Gewohnheiten sind für mich als Autor der Schlüssel dazu, große Projekte überhaupt bewältigen zu können.

Plädoyer für die Macht der Gewohnheit

Natürlich gibt es so was wie schlechte Gewohnheiten. Rauchen, zu viel Fernsehen, ungesundes Essen … Jeder kennt wahrscheinlich etwas, das er gewohnheitsmäßig tut und doch lieber lassen sollte – nur geht das nicht so einfach, weil es eben eine Gewohnheit ist.

Aber genau darin besteht die Chance. So schwer es ist, schlechte Gewohnheiten wieder loszuwerden, so sehr können gute Gewohnheiten helfen, Ziele zu erreichen. Ich schreibe täglich. Schreibe ich nicht, werde ich schlecht gelaunt und traurig. Ich brauch keinen Zwang, keine Überwindung oder Motivation, um zu schreiben.

Ich habe nicht das Gefühl ein „Opfer“ meiner Gewohnheit zu sein, oder ein…

Ursprünglichen Post anzeigen 505 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s