[Rezension] Mara & der Feuerbringer

Liegt – als Fan von Tommy Krappweis – schon lange auf meinem SuB – spätestens, nachdem ich die durchweg gelungene Verfilmung gesehen hab. Nach dieser Rezi ist die Lust noch größer 🙂

Paulina Bordihn

Die nordisch-germanische Mythologie ist jetzt gerade sehr beliebt und auch nicht mehr wirklich unbekannt. Das liegt wohl auch an den Marvel-Filmen, die sich in den neun Welten rund um Yggdrasil befinden. Auch Autoren wenden sich dieser Inspirationsquelle zu. Neben ´Mara und der Feuerbringer´ kann man auch noch die ´Midgard-Saga – Niflheim´ lesen oder auch mal in die Herr der Ringe Trilogie hineinschnüffeln und nach den versteckten Inspirationen suchen, die Tolkien in der germanischen Mythologie gefunden hat.

Nun aber zu diesem Buch, das ich rezensieren möchte, weil es mir wirklich gut gefallen hat. Autor Tommy Krappweis brachte ´Mara und der Feuerbringer´ schon 2009 heraus, die meisten werden aber erst durch den gleichnamigen Film von dem dazugehörigen Buch gehört haben. Diesen April schaffte es Mara mit den nordischen Göttern in die Kinos (nein, ich habe den Film nicht gesehen, freue mich aber nach diesem Buch darauf, ihn zu kaufen!).

Worum geht’s?

Mara…

Ursprünglichen Post anzeigen 544 weitere Wörter

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s